Qualitätsunterschiede von Brillengläsern

Brillenglas ist nicht gleich Brillenglas! Drei Faktoren bestimmen maßgeblich den Nutzen und die Qualität von Brillengläsern: das Material, das Design und die Veredelung. Während das Material Einfluss auf die Dicke und Robustheit der Brillengläser hat, bestimmt das Design in aller erster Linie den Anwendungsbereich, also bei welcher Form der Fehlsichtigkeit das Glas überhaupt hilfreich sein kann. Die Veredelung sorgt zum einen dafür, dass störende Lichtreflexionen im Glas vermieden werden und hat zum anderen großen Einfluss auf die Haltbarkeit und Empfindlichkeit des Brillenglases. In den folgenden Abschnitten sind die einzelnen Faktoren genauer erläutert.

Terminvereinbarung – Augenoptik

Sie erreichen uns zu unseren Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 05121 39097 oder über nachfolgendes Kontaktformular. Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden und vereinbaren gerne einen Termin mit Ihnen!

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]

grade

Brillenglasmaterialien:

Während früher Mineralglas zur Fertigung von Brillengläsern genutzt wurde, greift man heute nahezu ausschließlich auf Kunststoff-Materialien zurück. Die Zeiten, in denen Brillengläser mit höheren Stärken zwangsläufig dicker und damit unästhetischer waren, sind längst vorbei. Brillengläser werden heute in der Regel aus Kunststoffen hergestellt, die leicht, dünn, aber dennoch robust sind.

Hoya bietet modernste Kunststoff-Materialien, die sich durch ein Höchstmaß an Bruchsicherheit und Leichtigkeit auszeichnen. Zusätzliches Plus, das alle hochwertigen Brillenglas-Materialien bieten: Selbst als farblose Brillengläser schützen sie die Augen schon vor schädlichen UV-Strahlen. Ein wichtiges Kriterium für die Qualität eines Kunststoff-Materials ist die so genannte optische Brechzahl (1.50 – 1.74). Je höher diese Zahl, desto dünner und ästhetischer ist das Material. Das Licht wird in Materialien mit hoher Brechzahl stärker gebrochen und man benötigt weniger Material, um die gleiche Wirkung zu erzielen.

grade

Brillenglasdesign:

Mit dem Wort „Design“ bezeichnet der Augenoptiker den Aufbau eines Brillenglases:

Einstärkengläser

Bifokal- und Trifokalgläser

Gleitsichtgläser

Indoor-Gläser

Bildschirm-Arbeitsplatzgläser

grade

Brillenglasveredelungen:

Veredelungen vermeiden störende Reflexionen im Brillenglas, verleihen Brillengläsern zusätzliche Widerstandsfähigkeit und sorgen dafür, dass sie leichter zu reinigen sind. Wer seinen Brillengläsern sozusagen den letzten Schliff verleihen möchte, der sollte nicht an der passenden Beschichtung bzw. Veredelung sparen. Denn sie bestimmt maßgeblich den Zusatz-Komfort, den ein Brillenglas bietet. Eine gute Beschichtung setzt sich aus verschiedenen Schichten zusammen: Hartschichten, Entspiegelungen und schmutzabweisende Beschichtungen schützen das Glas vor Öl, Kratzern und Staub. Entspiegelungen minimieren zudem Lichtreflexe.

Hartschichten

Die Hartschicht schützt die Oberfläche des Brillenglases vor kleinen Kratzern und anderen mechanischen Einwirkungen. Gute Hartschichten müssen absolut transparent sein, um die Qualität des Brillenglases nicht zu beeinträchtigen. Und sie müssen ebenso elastisch sein wie das Grundmaterial, um lange haltbar zu sein.

Entspiegelungen

Die Entspiegelung verringert Lichtreflexe auf dem Glas. Das hat modische und funktionale Vorteile. Man kann Brillenträgern direkt in die Augen sehen und wird nicht von störenden Reflexen geblendet. Und für den Brillenträger werden Blendungen ebenfalls reduziert. Die Augen werden durch Streulicht, wie es beispielsweise nachts im Straßenverkehr durch Scheinwerfer entsteht, deutlich weniger strapaziert. Damit leisten Entspiegelungen auch einen Beitrag zur Fahrsicherheit. Entspiegelte Brillengläser werden in drei Wirkungsgraden angeboten: leicht entspiegelt, mittel entspiegelt und superentspiegelt. Wer häufig mit dem Auto unterwegs ist oder viel vor dem PC-Monitor sitzt, sollte auf jeden Fall eine Superentspiegelung wählen. Sie reflektieren am wenigsten Licht, folglich wird das Brillenglas lichtdurchlässiger und damit transparenter.

Schmutzabweisende Beschichtungen

Sie fungieren wie eine Schutzhülle für das Glas. Sie machen es absolut glatt und verhindern so, dass Schmutz, Staub (antistatische Wirkung), Fett und Öl auf dem Brillenglas haften bleiben. Wasserdampf, Nebel und Regen perlen sofort ab. Und wenn die Brille mal geputzt werden muss, dann geht das auch noch deutlich leichter.

Worüber möchten Sie mehr erfahren?

Gleitsichtgläser

Gleitsichtgläser ermöglich scharfes Sehen in allen Entfernungen mit nur einer Brille! Lästiges Wechseln der Brille oder der Blick über den Brillenrand gehören damit der Vergangenheit an.

Indoor-Gläser

Indoor-Gläser ermöglichen ein komfortables Sehen an allen Arbeitsplätzen mit häufigen Blickwechseln zwischen dem Monitor, Schreibtisch und einer Raumdistanz bis ca. 4 Meter.

Arbeitsplatzgläser

Bildschirm-/ Arbeitsplatzgläser bieten Sehzonen für Entfernungen zwischen dem Schreibtisch und Monitor. Weiter entfernte Gegenstände sind hiermit unscharf.

Einstärkengläser

Einstärkengläser sind optimal auf eine Entfernung ausgerichtet und bieten hierfür maximalen Komfort. Bis zum ungefähr 40. Lebensjahr kann eine Einstärkenbrille für alle Entfernungen ausreichen.

Sonnenbrillen

Gute Sonnenschutzgläser filtern nicht nur das normale, sichtbare Licht, sondern auch den größten Teil der unsichtbaren ultravioletten (UV) Strahlung und schützen die Augen zuverlässig.

Sportbrillen

Moderne Sportbrillengläser schützen nicht nur die Augen, sondern steigern auch den Kontrast und können selbst extreme Lichtschwankungen ausgleichen.

Materialien

Brillenglas ist nicht gleich Brillenglas! Erfahren Sie mehr über die unterschiedlichen Brillenglasmaterialien und Veredelungen, wie z.B. hochwertige Entspiegelungen.

Pflegetipps

Moderne Fassungen und Brillengläser sind zwar aus robusten Materialien gefertigt, aber dennoch nicht völlig unempfindlich gegenüber äußeren Einwirkungen.

Menü