Ihr Spezialist für Kinderbrillen in Hildesheim

Als Spezialisten für gutes Sehen wissen wir worauf es bei Kinderbrillen ankommt. Besonders bei Kleinkindern muss auf eine optimale Passform und eine sorgfältige anatomische Brillenanpassung geachtet werden. Für empfindliche Kindernasen bei Babys und Kleinstkindern gibt es darüber hinaus spezielle Nasenauflagen aus Silikon oder mit Gel-Einlage. Außerdem ist in vielen Fällen eine Fassung mit Federscharnier empfehlenswert. Dadurch sitzt die Brille nicht nur wesentlich bequemer, sondern ist auch vor Stößen und anderen Krafteinwirkungen besser geschützt. Auch für die Brillenbügel gibt es verschiedene Lösungen: Während bei Schulkindern häufig normale Bügel mit festen Kunststoffenden bevorzugt werden, sind bei Kleinkindern meist die weicheren, am gesamten Ohrrücken anliegenden, Komfortbügel sinnvoll. Diese können in Form und Größe genau angepasst werden und der zukünftige kleine Brillenträger kann sich sogar noch die Farbe aussuchen.

Für besonders aktive Kinder haben wir Modelle aus flexiblen Werkstoffen wie z.B. Flex-Titan. Diese Modelle halten deutlich mehr aus als „normale“ Kinderbrillen und sind zudem allergiefrei. Für Schul- oder Ballsport sind jedoch normale Brillenfassungen nicht geeignet. Für diesen Zweck gibt es spezielle Sportbrillen, die sehr robust sind und fast alles aushalten. Außerdem sorgt eine Sportbrille auch für höhere Leistungsfähigkeit im Sport, bietet optimalen Schutz und kann zudem die motorische Fähigkeit des Kindes verbessern.

grade

Unsere Kinderbrillen-Marken:

grade

Eventuelle Anzeichen für eine Sehschwäche bei Kindern:

Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen einige Hinweise geben, die auf eine Funktionsminderung der Augen hinweisen können. Scheuen Sie sich nicht einen Facharzt oder Augenoptiker aufzusuchen. Je früher eine Fehlsichtigkeit erkannt wird, desto leichter kann sie behandelt werden.

Ihr Baby macht keine Augenbewegungen hin zum Licht, wenn Sie neben dem Köpfchen eine Taschenlampe an und ausschalten (1. Monat)

Sie führen vor den Augen des Kindes Gegenstände hin und her, aber Ihr Baby nimmt sie nicht wahr (4. Monat)

Ihr Kind sucht nicht mit Augen-und Körperbewegungen nach Mutter oder Vater (7. Monat)

Das Kind greift nicht gezielt nach Gegenständen (8. Monat)

Ihr Kind kann einen kullernden Ball nicht richtig greifen (12. Monat)

Ihr Kind schielt

Das Kind hält auffallend den Kopf schief

Ihr Kind reibt sich ständig mit den Fingern an den Augen und zieht Grimassen

Sie bemerken große, starre Pupillen auch bei Lichteinfall

Ihr Kind verdreht die Augen ohne etwas anzuschauen

Die Augen Ihres Kindes zittern

Ihr Kind hat ständig entzündete, tränende oder verklebte Augen

Das Kind „klebt“ mit der Nase am Bilderbuch oder vor dem Fernseher

© IVKO

Menü